Casa particular, Havanna

Der Auftrag - in einem Privathaus ein Mosaik an einer bislang leeren Wand, auf die der Blick vom Esstisch fällt. Die Schwierigkeit, der Fußboden hat Originalfliesen zu denen das Mosaik passen soll.

Nachdem ich zuhause einen passenden Entwurf gemacht hatte übertrug ich diesenin Kuba 2011 auf die Wand. Außerdem konnte ich die Reste der Fliesen für die Bar in der Casa de la Cultura auch für dieses Mosaik verwenden. Da in Kuba der Kolonialstil vorherrscht gibt es auch dementsprechende Farben, die man bei uns gar nicht bekommt.

2012 begann ich mit dem Mosaik, leider gab es dann große Schwierigkeiten bei der Fliesenbeschaffung, die Reste langten nicht. Deshalb gab es unvorhergesehene Arbeitspausen und ich konnte das Mosaik nicht vollenden.

2013 im April sollte es dann endlich fertig werden. Doch auch hier fehlten Fliesen für den Hintergrund. Bis mir die Schutthäufen, die auch Fliesenscherben enthielten, vor etlichen Häusern auffielen. Kurzerhand wurden die fehlenden Fliesen in einen Rucksack gepackt und verarbeitet. So dass ich schlussendlich mein Mosaik vollenden konnte.

Bilder des Blumenmosaiks



Casa de la cultura, Reparto eléctrico, Havanna

Im Rahmen eines deutsch-kubanischen Kulturprojektes der UNEAC (die kub. Kulturorganisation) mit Ulmer Schauspielern (Theater in der Westentasche), Ulmer Musikern und mir, entstand dieses Mosaik. Anlässlich des 15jährigen Bestehens des Kulturhauses soll es komplett renoviert werden und an Fidels Geburtstag, im August 2011, dem kubanischenVolk übergeben werden. Jesus Irsula, ehemals Bürgermeister in diesem Reparto, heute wichtiger Mitarbeiter für Auslandsbeziehungen der UNEAC, hat die Renovierung initiiert.

Bilder der Arbeit